09021 Gesamtsanierung zweier Gebäude der ETH, Zürich

Der Gebäudekomplex Maschinenlaboratorium mit Fernheizkraftwerk (ML/FHK) auf dem Areal Zentrum der ETH Zürich ist in seiner Grundanlage ein Werk des Architekten O.R. Salvisberg. Der Bestand in den Gebäudeteilen FHK, ML-Halle, ML-West, ML-Nord und MLY ist sanierungsbedürftig (Asbest, bauphysikalische Mängel).

Im FHK und im MLY sind heute vor allem gebäudetechnische Anlagen installiert, die der Versorgung des Areals Zentrum mit Wärme, Warmwasser, Kälte und Ersatzstrom dienen. Mit der Ausserbetriebsetzung der Heizkessel im FHK auf Ende 2011 entfällt die Funktion der Wärmeproduktion.

Hauptnutzer im ML ist das Departement für Maschinen- und Verfahrenstechnik (D-MAVT). Mit dem Wegfall von Technikflächen bei der Sanierung ML/FHK wird somit im Areal Zentrum an bester Lage eine be-deutende Erweiterung der Hauptnutzflächen für Lehre und Forschung des D-MAVT möglich. Sie umfassen in erster Linie Räumlichkeiten für Labore (physikalisch/ technologisch – keine chemische), Speziallabore und Werkstätten (Experimente), Büros, Sitzungsräume, Studentenarbeitsplätze, Aufenthaltsbereiche. Die neuen Technikräume für die zentrale Aufbereitung und Umformung von Energie werden in die Untergeschosse und in neue Dachaufbauten verla-gert.

Die Realisierungsmassnahmen der Gesamtsanierung ML/FHK erfolgten unter Betrieb. Die ausserordentliche Architektur und Geschichte dieser denkmalpflegerisch schützenswerter Gebäude verlangte zudem einen äusserst sensiblen Umgang mit der Substanz. Die ETH Zürich stellte sich dieser Verantwortung und bestimmte damit die Zukunft des ML-Komplexes. Mit der Gesamtsanierung und Erweiterung ML/FHK soll ein zeitgemässer Betrieb über die nächsten 20 Jahre sichergestellt werden.

Aufgaben H+P: Gesamtleitung Planerteam und Projektmanagement

Architekt: Pool Architekten, Zürich

Bauherr: ETH Zürich

Quelle Bild: Patrik Hämmerle