15082 Wohnüberbauung Teiggi

Auf dem Areal der ehemaligen Teigwarenfabrik beabsichtigt die Stiftung Abendrot in Basel zusammen mit der Bau-genossenschaft Wohnwerk Luzern ein Wohnwerk Teiggi mit Wohnungen, Ateliers, Werkstätten und gemeinsam nutzbaren Aussenräumen zu erstellen. Es bietet Platz für Menschen, die mehr als wohnen und arbeiten wollen.

Beim Teiggi Areal bleiben Teile des Fabrikgebäudes erhalten und werden im Neubau integriert. So wird das Wohnwerk Teiggi eine erneuerte und unverwechselbare Identität an diesem zentralen und wichtigen Ort in Kriens erhalten.

Es geht den Auftraggebern um die Erstellung eines nachhaltigen Gesamtprojektes - ökologisch, ökonomisch und sozial - vor allem aber auch um einfache, robuste, zweckmässige und schnörkellose Architektur sowie um optimale Nutzbarkeit im Alltag - schlicht: um gutes, innovatives und preisgünstiges Bauen.

Die Gesamtüberbauung soll dazu beitragen, dass Wohnen für alle Altersschichten und in heute allen denkbaren Lebensformen erschwinglich ist, weiterhin dass die Gewerbeflächen zu marktüblichen Preisen vermietbar werden.

Die Überbauung soll sich mit der heutigen Siedlungsstruktur - soweit möglich - vernetzen. Im baulichen und architek-tonischen Konzept werden Infrastrukturelemente integriert, von denen die Überbauung wie auch Quartier und Stadt profitieren: Ein Gastronomiebetrieb, Atelier- und Arbeitsräume, Mehrzweck-Gemeinschafts- und Veranstaltungsräu-me etc. stellen sicher, dass die Bebauung nicht zu einer reinen Wohnsiedlung degeneriert, sondern ein Ort für ein angenehmes Leben und reges Treffen ermöglicht wird und zusätzliche, nicht störende Anziehungspunkte im Quartier entstehen.

Aufgabe H+P: Projektsteuerung Bauherr, Bauherrenvertretung

Architekt: Lengacher Emmenegger Partner AG, Luzern

Bauherr: Stiftung Abendrot, Basel & Baugenossenschaft Wohnwerk, Luzern

Auftraggeber: Stiftung Abendrot, Basel & Baugenossenschaft Wohnwerk, Luzern

Quelle Bild: Lengacher Emmenegger Partner AG